RESTAGING FASHION Digital contextualization of vestimentary sources

The interdisciplinary research and digitization project RESTAGING FASHION will elaborate new perspectives on historical dress. Thereby this research unites approaches and desiderata from three research areas: Art history (dress research), information sciences (digital knowledge organization) and computer science (information visualization). Dedicated to the cultural history of clothing, its appearance and (symbolic) character the project juxtaposes the triad of the sources image-text-dress as an approach to dress research that integrates multiple methods.

Based on images of Lipperheidesche Kostümbibliothek, Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin (CC-BY-NC-SA)

Forming the core of the project, the paintings collection of the Berlin publishers Franz and Frieda von Lipperheide holds 600 paintings and miniatures from the 15th to the 19th century. In the digital environment, this previously unpublished collection of the Lipperheide Costume Library (Lipperheidesche Kostümbibliothek – Sammlung Modebild, Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin) will be juxtaposed with further 1000 prints and drawings from the collection, as well as textual sources, such as sumptuary laws. By generating 3D images of a selection of extant historical garments from the textile collection of Germanisches Nationalmuseum in Nuremberg, which resemble the dresses in the paintings, the data basis will be complemented for comparative analyses.

The research approach promises perspectives on the plurality of material and symbolic facets of the garments and their digital representations. The visualizations of the objects and their relations, the multi-perspective views and 3D visualizations of single objects provide a basis to reflect on different modes of visual granularity. The visual representations offer close-up perspectives and distant views on the research objects encouraging a reflection about digital imaging techniques and their impact on different research methods.

The expected result of the project is the web-based availability of three collections relevant for vestimentary research by means of digitization, content development and interface design. A substantial part of the research entails the interlinking of sources on the history and shape of clothing, fashion and costume. The collected contextual data and created digital data are made visible and usable for research using digital methods and tools. This is done by means of interactive visualizations and by publication in the databases of the partners involved. The research is expected to yield transferable guidelines and scenarios for the handling of 3D objects, here historical garments, their digital capture, data processing and visualization on the web.

Find the results here: Landing page

RESTAGING FASHION was a three year research project funded by the Federal Ministry of Education and Research (Bundesministerium für Bildung und Forschung) and a cooperation with Staatliche Museen zu Berlin and Germanisches Nationalmuseum Nürnberg.

Publications Associated Publications

Tracing and Telling: Exploring collection holdings through graph-based narratives

— in: Konferenzband zur 27. Berliner Veranstaltung der internationalen EVA-Serie: Electronic Media and Visual Arts, 2023
Cultural collections have transcended the boundaries of physical showcases and storage cabinets, evolving into intricate digital webs of interconnected data. The research project Restaging Fashion aimed to expand the possibilities for experiencing the linkages in digitized cultural heritage, focusing on the visualization of collection holdings related to the history of garments. Through graph-based narratives, the project investigated the complex interplay between the linear – and at times tentative – art historical discourses and the non-linear explorations of associated cultural heritage data. The resulting visualizations have been designed with the aim to allow for curated and dynamic exploration of the collection along research essays and their interrelated graphs.
Expand

“The research is happening in the text fields” – Are Linked Open Data and Art History a good match?

— ADHO Digital Humanities Conference 2023 (DH2023), 2023
This contribution explores the instructive tensions between art-historical research and semantic data modeling. While the potential of LOD-applications is obvious in terms of standardization and precision some aspects of research may not be formally represented. Therefore we propose to bridge LOD and full text descriptions through information visualization.
Expand

Digitale Kontextualisierung und Visualisierung der Quellen-Trias Bild-TextRealia zu historischer Kleidung, ihrer Ausformung, Zeichenhaftigkeit und Dreidimensionalität

— in: Konferenzband zur DHd2022: Kulturen des digitalen Gedächtnisses, 2022
Kleidung, Tracht und Mode kommunizieren die Vorstellung des Trägers von Schönheit, Status, Körper, Form, sozialer Hierarchie und religiöser Zugehörigkeit, kurz: die Identität des Trägers. Die Informationen in den historischen Quellen zur Kleidung, in bildlichen Darstellungen, beschreibenden Texten und textilen Artefakten, werden in dem interdisziplinären Forschungs- und Digitalisierungsprojekt „Restaging Fashion. Digitale Kontextualisierung vestimentärer Quellen“ (UCLAB, Fachhochschule Potsdam) interpretiert und kontextualisiert. Eine tiefe inhaltlche Erschließung, sowie im Projekt angefertigte Digitalisate bilden dafür die Datenbasis. Ein besonderer Schwerpunkt wird zum einen auf der prototypischen 3D-Digitalisierung historischer Kleidung liegen. Zum Anderen wird die Datenvisualisierung als epistemisches Werkzeug sowohl im Prozess der Erfassung genutzt als auch für die Sammlungspräsentation im Web eingesetzt.
Expand

Ikonizität der Information – Die Erkenntnisfunktion struktureller und gestalteter Bildlichkeit in der digitalen Wissensorganisation

— Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft; Band 484, Dissertation, 2021
Die vorliegende Dissertation „Ikonizität der Information“ befasst sich mit der ikonischen Dimension von Wissensorganisationssystemen (WOS) und dem epistemischen Potenzial von Bildlichkeit im Bereich des digitalen Kulturerbes. Dabei bezieht sich die Ikonizität der Information einmal auf eine implizite Dimension auf einer strukturellen Ebene sowie auf explizite Ausdrucksformen wie Visualisierungen, die Objekte und ihre Relationen topologisch darstellen. In einem interdisziplinären Ansatz, der sich unter anderem auf Bild-, Zeichen- und Medientheorie bezieht, werden sowohl aktuelle Visualisierungen als auch historische Entwicklungen in der Theorie und Modellierung von Wissensorganisationssystemen analysiert. Der Theorieteil, in dem die Konzepte Information, Zeichen und Ikonizität adressiert werden, stützt sich vor allem auf die universelle Zeichentheorie und das Konzept des diagrammatic reasoning von Charles Sanders Peirce und bildet die Basis für die Analyse. Die Vagheit und Mehrdeutigkeit oder simultane Pluralität visueller Ausdrucksformen bildet einen ikonischen Überschuss, welcher als maßgeblich für die Erkenntnisfunktion der Bildlichkeit identifiziert wird. Diese Forschung bietet einen theoretischen Rahmen für das Verständnis und die Konzeption von Visualisierungen und multimodalen WOS.
Expand

Bildkosmos der Moden: Die Gemäldesammlung von Franz und Frieda von Lipperheide

— Dissertation, 2020
The collection of the Berlin publishers Franz and Frieda von Lipperheide, comprising more than 600 paintings, miniatures and reliefs, is part of an extensive and unique compendium of sources depicting the various forms of fashion, traditional costume and dress, referencing their specifics to social class, region and gender. As visual evidence of European and non-European dress fashions from around 1430 to 1900, the pieces in the collection alternate between artistic designs and documentary evidence. They were first made accessible to the public in 1906 as part of the Lipperheide Costume Library, donated to the Berlin Museum of Decorative Arts by Franz and Frieda von Lipperheide. Since 1934, however, they have been without a residence, and were later divided up and deposited. The present study is the first complete analysis of the collection, looking at its origin and history, its context as a repository of knowledge for the spouses’ publishing activities, its original scope, its strategy and the conception of sources. Furthermore, it highlights the original scope of the private collection, which comprised textiles, pictorial evidence, text sources and secondary literature. In the context of the 19th century, informed by museum foundations and a rebirth of the arts and crafts, the Lipperheide collection of paintings represents a methodological approach of an early costume historiography.
Expand

Ikonizität als Erkenntnismittel – Vollständigkeit, Verständlichkeit und Kontextualisierung als Grundprinzipien der Visualisierung

— in: Konferenzband zur DHd 2020 Paderborn - Spielräume: Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation, 2020
Das hohe Aufkommen und die vermehrte Relevanz digitaler Information haben den Bereich der Erschließung, Organisation und Vermittlung von Wissen nachhaltig verändert. Vilém Flusser wies bereits 1978 auf das „Ansteigen der Wichtigkeit von zweidimensionalen Codes“ (Flusser 1998: 22) in unserer Kultur hin, womit er die Kommunikation mittels Oberflächen im Gegensatz zu den linearen Medien der „eindimensionalen Codes“, wie das Alphabet meinte. Diese Oberflächen sind graphisch konstituiert und auch das Web selbst ist ein visuelles Medium auf struktureller Ebene. In diesem Sinne konstatiert auch Horst Bredekamp: „Die hochtechnisierter Gesellschaften durchleben eine Phase der kopernikanischen Wende von der Dominanz der Sprache zur Hegemonie des Bildes.“ (Bredekamp 2000: 102). Die Beschreibung und Analyse des Phänomens Bildlichkeit erfordert eine Bildtheorie, die sowohl in der Lage ist, traditionelle Bildformen als auch digitale Bilder zu adressieren und alle gesellschaftlichen Anwendungsbereiche, von künstlerischen über alltäglichen hin zu wissenschaftlichen Ausdrucksformen einzuschließen oder wie John Michael Krois es formuliert: „Eine Bildtheorie können wir dadurch testen, dass wir nachschauen, ob sie die sonderbarsten Eigenschaften von Bildern verständlich machen kann.“ (Krois 2011: 140)
Expand

Kleiderwirklichkeit und Bildfindungen im 19. Jahrhundert. Ihre Nachnutzung und Transformation im musealen Kontext

— Hrsg. netzwerk mode textil, in: Jahrbuch nmt 2020, S. 7-17, 2021
Ausgehend von den beiden Illustrationen zur Bekleidung eines Oberösterreichischen Bauern und einer Bauersfrau aus der Bauernkriegszeit, deren materielle und visuelle Quellen des Grafikers Alois Greil hier rekonstruiert werden konnten, entwickelte sich ein Bildbeleg für die Beständigkeit einmal formulierter Bildideen ländlicher Trachten. Aufbauend darauf unterstützte diese Visualisierung von Wissenssystemen die ganz dem Geist der rezipierenden und erneuernden Praxis der Tracht verpflichtete Tätigkeit des Volkskundlers Franz C. Lipp und bildete die Basis eines vestimentären Weiterlebens in rekonstruierten Museumsfigurinen, Kostümen und Vereinskleidungen. Die ausgewählten Bilder verdeutlichen den kommunikativen Prozess, durch den sich Erinnerungskultur, Identität und Tradition formiert. Methodisch ergab sich eine Kombination aus bildanalytischen und empirischen Verfahren von kunsthistorischem und volkskundlichem Blickwinkel, wobei die Praxis Franz von Lipperheides und August von Heydens, stellvertretend für die Kostümforschung des 19. Jahrhunderts, und ihr Nachwirken herausgearbeitet werden konnte. Als Forschungsergebnis ergab sich der Fakt, dass hier wesentlich mehr zeittypische Wertschöpfung mitwirkt als postuliert wurde.
Expand