Linda Freyberg Information Science & Diagrammatic reasoning

Linda is a PhD candidate at the Institute of Culture and Aesthetics of Digital Media (ICAM) at Leuphana Universität Lüneburg. She holds a scholarship of the “Professorinnenprogramm” at the University of Applied Sciences in Potsdam. Her research interests are Information Theory, Iconicity, Semiotics and Visualization.

After completing her Magister degree in Library and Information Science and Art History at Humboldt-Universität zu Berlin in 2011, she worked in the project “dimekon” at Computer and Media Service at Humboldt-Universität.
From 2014-16 she coordinated the research project “mylibrARy” at the University of Applied Sciences in Potsdam which explored the potential of Augmented Reality in libraries and developed an app with Augmented Reality elements.
Her thesis with the working title “Iconicity in Information” deals with the iconic dimension of digital Information Representation and Knowledge Organization. In an interdisciplinary approach referring to image and sign theories, the practice of visualization as well as recent developments in the theory and modeling of Knowledge Organization Systems will be elaborated. Accuracy and efficiency will serve as parameters for an analysis of the level of contextualization in Information Representation Systems. By developing a theoretical framework Linda’s research may offer a new approach for the visualization of cultural objects.

Projects Contributions

Publications Published Works

Ikonizität als Erkenntnismittel – Vollständigkeit, Verständlichkeit und Kontextualisierung als Grundprinzipien der Visualisierung

  • Linda Freyberg
— in: Konferenzband zur DHd 2020 Paderborn - Spielräume: Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation, 2020

Das hohe Aufkommen und die vermehrte Relevanz digitaler Information haben den Bereich der Erschließung, Organisation und Vermittlung von Wissen nachhaltig verändert. Vilém Flusser wies bereits 1978 auf das „Ansteigen der Wichtigkeit von zweidimensionalen Codes“ (Flusser 1998: 22) in unserer Kultur hin, womit er die Kommunikation mittels Oberflächen im Gegensatz zu den linearen Medien der „eindimensionalen Codes“, wie das Alphabet meinte. Diese Oberflächen sind graphisch konstituiert und auch das Web selbst ist ein visuelles Medium auf struktureller Ebene. In diesem Sinne konstatiert auch Horst Bredekamp: „Die hochtechnisierter Gesellschaften durchleben eine Phase der kopernikanischen Wende von der Dominanz der Sprache zur Hegemonie des Bildes.“ (Bredekamp 2000: 102). Die Beschreibung und Analyse des Phänomens Bildlichkeit erfordert eine Bildtheorie, die sowohl in der Lage ist, traditionelle Bildformen als auch digitale Bilder zu adressieren und alle gesellschaftlichen Anwendungsbereiche, von künstlerischen über alltäglichen hin zu wissenschaftlichen Ausdrucksformen einzuschließen oder wie John Michael Krois es formuliert: „Eine Bildtheorie können wir dadurch testen, dass wir nachschauen, ob sie die sonderbarsten Eigenschaften von Bildern verständlich machen kann.“ (Krois 2011: 140)

Expand