Viktoria Brüggemann Cultural Sciences

Viktoria Brüggemann is a research associate at the Urban Complexity Lab at FH Potsdam. Her emphasis as a cultural scientist is mainly on cultural history and museums, with a focus on different ways of knowledge sharing in the (digital) present.

Viktoria holds a a Master’s degree in European Cultural History from the European University Viadrina and a Bachelor’s degree in Kulturarbeit (cultural work and arts management) from FH Potsdam. During her studies, she focused on history, literature and museum studies, concluding with a Master thesis entitled “Historical collections online: Museum objects in the age of their digital availability”. Before joining the UCLAB, she worked for the Humboldt Lab Dahlem, an interdisciplinary project at the Staatliche Museen Berlin which provided impulses for the exhibition planning of the Ethnologisches Museum and the Museum für Asiatische Kunst for the future Humboldt Forum.

Projects Contributions

Publications Published Works

Zwischen Distanz und Nähe. Formen der Betrachtung und Bewegung in (digitalen) Sammlungen

— in: A. Geipel, J. Sauter & G. Hohmann (Eds.): Das digitale Objekt – Zwischen Depot und Internet (Deutsches Museum Studies Vol.7, pp. 115-123. Munich (Germany): Deutsches Museum Verlag., 2020

Digitale Sammlungen besitzen den Anspruch, die Sammlung in ihrer Gesamtheit zu veröffentlichen; sie entstammen ursprünglich intern erstellten und genutzten Datensätzen aus einem abgeschlossenen Sammlungsfundus; sie zeigen die Objekte nicht im Ausstellungsraum, sondern als einzelne Digitalisate; und sie ermöglichen eine Vielfalt an Zugängen. Trotz der zunehmenden Komplexität und Reichhaltigkeit der musealen digitalen Angebote und der damit anwachsenden Datensätze ist der Zugang zu diesen Sammlungsinterfaces noch oft auf Such- oder Filtermöglichkeiten und eine Anzeige über KachelBildergalerien beschränkt. Ausgehend davon, dass jede Repräsentation von Daten immer nur eine eingeschränkte Annäherung an eine objektive Wirklichkeit darstellen kann, ist die besondere Beleuchtung von Datensätzen unter unterschiedlichen Aspekten erstrebenswert. Neben gezielter Fokussierung auf einzelne Datendimensionen, halten wir in Bezug auf digitale Sammlungen kultureller Artefakte speziell den Wechsel zwischen unterschiedlichen Stufen von Distanz und Nähe für besonders ergiebig. Distanz und Nähe haben in Bezug auf Sammlungsvisualisierungen jeweils gänzlich unterschiedliche Qualitäten, welche die wissenschaftliche Exploration und das kulturelle Erleben der Sammlung bereichern können und beschreiben nicht nur besondere Arten der Betrachtung kultureller Bestände, sondern ebenso verschiedene Modi der Bewegung durch die digitale Sammlung, zwischen den Objekten und entlang ihrer Arrangements. Zwischen Distanz und Nähe liegen somit nicht nur verschiedene Granularitäten, sondern ebenso eine Vielfalt an Ansichten, die jeweils besondere Formen der Analyse und Erkenntnisgewinnung anregen.

Expand

The Fold: Rethinking Interactivity in Data Visualization

— DHQ: Digital Humanities Quarterly. 14:3, 2020

We propose the philosophical notion of the fold as an evocative vocabulary for the design and critique of interactive data visualizations. An expanding range of application areas, such as digital art history and literary studies, illustrates the potential of data visualization for research and education in the humanities. Coinciding with the increasing currency of data as evidence in the humanities, this research addresses a growing interest in data visualization for visual analysis and argumentation. For example, cultural collection visualizations promise a range of possibilities for visual and interactive representations of digital cultural heritage, used both for free exploration and focused research. Based on the concept of the fold, prominently advanced by Gilles Deleuze, this paper outlines a critical framework that draws attention towards the complexity of the underlying data. The fold offers a way to analyze and conceptualize visualizations through the lens of three integrated operations: explication, implication, and complication. It is an opportunity to think of interactive visualizations as portals into coherent, elastic, and ultimately infinite information spaces. Accordingly, it rejects the separation between interactivity and visual encoding and draws attention to the transitions between multiple states of a visualization. We identify design patterns of the fold in data visualizations, devise a framework for the critical interpretation of interactivity in data visualization, and demonstrate the implications for the digital humanities.

Expand

Reading Traces: Scalable Exploration in Elastic Visualizations of Cultural Heritage Data

— Computer Graphics Forum (Proc. EuroVis). 39(3), 2020

Through a design study, we develop an approach to data exploration that utilizes elastic visualizations designed to support varying degrees of detail and abstraction. Examining the notions of scalability and elasticity in interactive visualizations, we introduce a visualization of personal reading traces such as marginalia or markings inside the reference library of German realist author Theodor Fontane. To explore such a rich and extensive collection, meaningful visual forms of abstraction and detail are as important as the transitions between those states. Following a growing research interest in the role of fluid interactivity and animations between views, we are particularly interested in the potential of carefully designed transitions and consistent representations across scales. The resulting prototype addresses humanistic research questions about the interplay of distant and close reading with visualization research on continuous navigation along several granularity levels, using scrolling as one of the main interaction mechanisms. In addition to presenting the design process and resulting prototype, we present findings from a qualitative evaluation of the tool, which suggest that bridging between distant and close views can enhance exploration, but that transitions between views need to be crafted very carefully to facilitate comprehension.

Expand

Die Falte: Ein Denkraum für interaktive und kritische Datenvisualisierungen

— in: Konferenzband zur DHd 2020 Paderborn - Spielräume: Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation, 2020

Wir schlagen den philosophischen Begriff der Falte als Denkraum für die Gestaltung und Interpretation interaktiver Datenvisualisierungen vor. Visualisierungen geisteswissenschaftlicher Sammlungen bieten spannende Möglichkeiten für interaktive Repräsentationen, welche die Sammlungen und ihre zugrundeliegenden Objekte zugänglich machen, sie aber ebenso kritisch beleuchten sollten. Dies führt nicht selten zu komplexen und teils widersprüchlichen Anforderungen an die entstehenden Visualisierungen. Das von Gilles Deleuze ausgearbeitete Konzept der Falte eröffnet einen Denkraum, der die Aufmerksamkeit nicht nur auf die Vielfalt visueller Repräsentation, sondern auch auf die vermeintliche Objektivität der zugrundeliegenden Daten lenkt. Darüber hinaus bietet die Falte eine Möglichkeit, Visualisierungen durch die Linse von drei integrierten Operationen zu analysieren und zu konzeptualisieren: Explikation, Implikation und Komplikation. Durch diese Linse betrachtet werden interaktive Visualisierungen zu Portalen, welche Zugang zu kohärenten, elastischen und letztlich unendlichen Informationsräumen anbieten können.

Expand

Scalable Exploration. Prototype Study For The Visualization Of An Author’s Library On The Example Of ‘Theodor Fontane’s Library’.

  • Anna Busch
  • Mark-Jan Bludau
  • Viktoria Brüggemann
  • Kristina Genzel
  • Sabine Seifert
  • Peer Trilcke
— In Book of Abstracts of the Digital Humanities conference (DH) 2019: Complexities. Utrecht (The Netherlands), 2019

This article presents a prototype for the explorable and scalable visualization of an author’s library and its reading traces. It aims to combine design-oriented approaches to the visualization of cultural collections with philological, archival and library research questions.

The visualization concept developed in the project places a special focus on continuous navigation within an author’s library that can be zoomed and filtered at several granularity levels and that allows the exploration of individual objects as well as their comparison. It focuses on the experience and comprehensibility of the collection as a whole and the reading and usage patterns reflected in it, as well as provides access to individual phenomena.

Expand

Skalierbare Exploration. Prototypenstudie zur Visualisierung einer Autorenbibliothek am Beispiel der ›Handbibliothek Theodor Fontanes‹

— in: Konferenzband zur DHd 2019 Frankfurt & Mainz - Digital Humanities: multimedial & multimodal, 2019

Der Beitrag stellt einen vom Theodor-Fontane-Archiv der Universität Potsdam in Kooperation mit der Fachhochschule Potsdam entwickelten Prototyp zur explorier- und skalierbaren Visualisierung einer Autor*innenbibliothek und der darin enthaltenen Lektürespuren vor. Ziel ist die Verbindung gestaltungsorientierter Ansätze zur Visualisierung kultureller Sammlungen mit philologisch-, archiv- und bibliothekswissenschaftlichen Forschungsfragen. Das im Projekt entwickelte Visualisierungskonzept legt einen besonderen Fokus auf die kontinuierliche, auf mehreren Granularitätsebenen zoom- und filterbare Navigation innerhalb einer Autorenbibliothek, die die Erkundung einzelner Objekte ebenso zulässt wie deren Vergleich. Die Erfahr- und Erfassbarkeit der Sammlung als Ganzes und der sich in ihr abbildenden Lektüre- und Benutzungsmuster stehen dabei ebenso im Zentrum wie Zugänge zu Einzelphänomenen.

Expand

Die bibliografischen Daten der Deutschen Nationalbibliothek entfalten

— Dialog mit Bibliotheken, 2018

Wie sieht die Zukunft der Recherche in digitalen Bibliothekskatalogen aus? Wie können umfangreiche und heterogene Sammlungsbestände mit Hilfe von Datenvisualisierungen besser zugänglich gemacht werden? Kann man durch eine digitale Bibliothek flanieren und dabei den Bestand auf ganz neue Art entdecken? Diese Fragen standen im Zentrum eines Forschungsprojekts, das ein interdisziplinäres Team von Forscherinnen und Forschern des Urban Complexity Lab der FHP im vergangenen Jahr in Kooperation mit der DNB durchgeführt hat. Dieser Artikel stellt das Hauptergebnis des Projekts vor: DNBVIS, der Prototyp eines experimentellen Kataloginterfaces. Anschließend werden die Vorgehensweise und wichtigsten Erkenntnisse des Projekts zusammengefasst.

Expand

Tracing exploratory modes in digital collections of museum websites using reverse information architecture

— First Monday. 22:4, 2017

Museums are broadening their program beyond the physical institutions by providing digital collections online. In digital collections, objects are prepared and presented particularly for the Web and the ambition is to provide the entirety of a physical collection. To make these rich and comprehensive data sets accessible, an explore mode is increasingly offered. The present study considers this mode, first by making sense of the term “exploration” and suggesting four functional principles in support of exploration in digital collections — view, movement, contextualization, and participation. On this basis, we compare eight well-known museums with regard to the explore modes for their digital collections. We have devised a three-part methodology, reverse information architecture, to address the question: How is the function of exploration manifested in the structure and interface elements of digital collections? With this unique method we use the given content to investigate how far the four principles are implemented in explore modes of digital collections and, broadly said, how explorable they are. The introduced approach to studying digital collections could be opened up to other fields to analyze a variety of Web interfaces in general.

Expand

Museale Bestände im Web: Eine Untersuchung von acht digitalen Sammlungen

— in: Konferenzband zur 23. Berliner Veranstaltung der internationalen EVA-Serie: Electronic Media and Visual Arts, 2016

Museen erweitern ihr Vermittlungsangebot immer mehr über die physische Einrichtung hinaus, u.a. durch die Bereitstellung Digitaler Sammlungen im Web. Digitale Sammlungen zeichnen sich dadurch aus, dass die in ihnen gezeigten Objekte speziell für das Web aufbereitet und präsentiert werden. Der Anspruch besteht dabei darin, die Gesamtheit der musealen Sammlungen zur Verfügung zu stellen. Um diese umfassenden Datensätze zugänglich und ein Schlendern durch die Bestände zu ermöglichen, wird innerhalb der Digitalen Sammlungen zunehmend ein sogenannter Explore-Modus angeboten. Auf der Basis einer Untersuchung des Begriffes der Exploration wurden im Rahmen dieser Arbeit acht bekannte Museen im Hinblick auf die Explore-Modi ihrer Digitalen Sammlungen miteinander verglichen und analysiert. Es wurde eine dreiteilige Methode mit dem Namen Reverse Information Architecture entwickelt, um die folgende Frage zu beantworten: Wie manifestiert sich die Funktion der Exploration in der Struktur und den Interface-Elementen der Digitalen Sammlungen? Mit der entwickelten Methode wird der Inhalt der Websites analysiert, um zu untersuchen, inwiefern Konzepte der Exploration in den Digitalen Sammlungen umgesetzt werden.

Expand